Creapolis/Agilent

Creapolis/Agilent

3-D-Echtzeit-App //

Konzept . UX-/GUI-Design . Grafikdesign

Eine App die alles kann? Wir kon­zi­pier­ten und ge­stal­te­ten ein Gra­phi­cal User Inter­face (GUI), wel­ches die Orien­tier­ung und Be­dien­ung in­ner­halb der von Creapolis konzipierten 3-D-Echt­zeit-App mög­lich macht.

Agilent Tech­no­lo­gies baut In­stru­men­te, die kom­plexe Analyse­auf­gaben über­neh­men und dabei noch um­fang­reich kon­fi­gurier­bar und kom­binier­bar sind. Die von Creapolis kon­zi­pier­te und um­ge­setz­te App hat die Auf­gabe, das ge­sam­te Port­fo­lio von Agilent zu prä­sen­tier­en. Außer­dem sind alle In­stru­men­te real­itäts­nah im 3-D-Raum be­dien­bar.
Für jede Kom­bi­na­tion, jedes In­stru­ment und jedes Teil kön­nen In­for­ma­tion­en ab­ge­ru­fen, How-To-Echt­zeit­ani­ma­tion­en ge­zeigt und al­les frei kon­fi­gu­riert wer­den. Dazu kom­men weitere Funk­tion­en wie Kamera­ein­ste­llung­en, Ob­jekte iso­liert dar­stel­len und vieles mehr.

Niels Ditt­mann und Thomas Heck kon­zi­pier­ten und ge­stal­te­ten unter­schied­liche Be­dien­kon­zepte, wel­che in enger Ab­stim­mung mit Creapolis und Agilent in einem iter­ativen Pro­zess weiter­ent­wick­elt und im­mer wei­ter op­ti­miert wur­den. Die App ist so­wohl für Touch-Groß­bild­schirme auf Mes­sen als auch für klei­ne Dar­stel­lungs­größe für iPad-Tab­lets ent­wick­elt wor­den. Da­für kon­zi­pier­ten wir das Inter­face für un­ter­schied­li­che Bild­schirm­grö­ßen und -for­ma­te und adap­tier­ten die­ses für die je­weil­igen An­for­der­ungen.

Die kom­plexe Be­dien­bar­keit der App bil­de­ten wir in einer „ein­fachen” gra­fisch­en Be­nutzer­ober­flä­che ab, so dass ein mög­lichst opti­ma­les Nutzer­er­leb­nis im Zu­samm­en­piel mit dem vir­tuel­len 3-D-Raum er­reicht wird. Das ak­tuell ein­ge­setz­te Be­dien­kon­zept ist ein ver­schach­tel­tes Karten­sys­tem mit klas­sischer Drop-Down-Funk­tion, wel­ches in mehr­eren Funk­tions­ebenen bzw. paral­lel ge­öf­fnet­er Kar­ten und Fens­tern be­dient wer­den kann.
Der Be­nut­zer kann somit suk­zes­sive in die je­weiligen Agilent-In­stru­men­te und deren ein­zel­nen Bau­teile „ein­tau­chen”, In­for­ma­tion­en wie z.B. Videos, Bil­der oder PDFs ab­rufen, Teile aus­tau­schen, In­stru­men­te kon­fi­gu­rier­en und vieles mehr.
Die App kann so­wohl im 3-D-Raum als auch über die Be­nutzer­ober­flä­che ge­steu­ert werden. Viele der kom­plex­en Funk­ti­on­en las­sen sich nur in Be­dien­kom­bi­na­tion aus 3-D-Objekt und dem GUI aus­führ­en. Zu­dem ge­stal­te­ten wir Icons und Be­dien­elemen­te der GUI, ver­ein­fach­ten da­durch die Be­dien­ung und run­de­ten so­mit das ein­heit­li­che Er­schein­ungs­bild der Be­nutzer­ober­flä­che CD-kon­form ab.

Die App und so­mit auch das Lead-Kon­zept wur­de von Creapolis (www.creapolis.de) um­ge­setzt. Die App­li­ka­tion wird stän­dig weiter­ent­wick­elt. Da­durch wird diese im­mer mehr zum Alles­kön­ner. Niels Ditt­mann (www.dittmanndesign.de) und Thomas Heck (HECK­DESIGN) sind maß­geb­lich an der User Ex­perience (UX) und an Kon­zept/De­sign des Gra­phi­cal User Inter­face (GUI) be­tei­ligt.

Creapolis - Agilent - Graphic-User-Interface-Design
Creapolis - Agilent - Graphic-User-Interface-Design
Creapolis - Agilent - Graphic-User-Interface-Design
Creapolis - Agilent - Graphic-User-Interface-Design